Spezialgebiet Hochbegabung

W

ir verstehen intellektuelle Hochbegabung nach dem Münchner Modell als individuelle Disposition, zu einem bestimmten Zeitpunkt hohe Leistung zu erbringen. Ob aber diese Leistung tatsächlich realisiert wird, hängt von weiteren Faktoren ab, die in einer Person selbst oder in der Umwelt liegen (vgl. Heller, 2000, S. 24). Auf der Personen-Seite sind dies u. a. die Art der Stressbewältigung, Motivation oder Lern- und Arbeitsstrategien. Beispiele für Umweltfaktoren sind Lernangebote seitens der Schule oder der Familie, das Klassenklima oder kritische Lebensereignisse. Viele dieser Faktoren können durch Unterstützung und Begleitung positiv verändert werden.

Nur wenn diese Faktoren in günstiger Weise zusammen spielen, kann das zugrunde liegende Potential einer Person angemessen umgesetzt und gezeigt werden. Oft ist dies nicht der Fall.

Die Förderung begabter und motivierter Menschen gehört unbestreitbar zu den ganz wichtigen Aufgaben unseres Bildungssystems. Für die immer komplexeren Herausforderungen unserer Welt brauchen wir Menschen, die mit hoher Kompetenz, wacher Intelligenz und sozialer Verantwortung zu denken und zu arbeiten gelernt haben. Dazu müssen wir Begabungen systematisch entdecken und fördern
(Roman Herzog, 1996).

shadow

Hier setzen wir an: Wir begleiten Ihr Kind und Sie dabei, Potenziale und Stärken zu entfalten, wertzuschätzen und an möglichen Schwächen zu arbeiten. Dabei haben wir die gesamte Persönlichkeit im Blick – kognitive, soziale und emotionale Aspekte werden berücksichtigt. Wir unterstützen Sie dabei, Entwicklungschancen möglichst gut zu nutzen, zu pflegen und weiter auszubilden.

Pädagogisch-psychologische Begleitung schulischer
HOCHBEGABTENFÖRDERUNG

Seit 2004 war Frau Dr. Sperber Mitglied einer interdisziplinären Planungsgruppe am Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier und hat das Förderkonzept des Bildungsganges Hochbegabtenförderung (Schule für Hochbegabtenförderung/Internationale Schule Trier) mit gestaltet sowie das Auswahlverfahren für die Hochbegabtenförderklasse am Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier mit entwickelt.

Im Auftrag des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz begleiten wir das Verfahren alljährlich seit Beginn der schulischen Hochbegabtenförderung im Jahr 2005. Das bedeutet u.a., wir bereiten beteiligte Lehrpersonen auf Unterrichtsbeobachtungen an den Auswahltagen vor, führen gemeinsam mit der Schulleitung Bewerber-Interviews mit Hilfe eines von uns gestalteten Leitfadens durch, leiten die psychologische Diagnostik, beraten die Schulleitung bezüglich der Aufnahmeentscheidungen und führen im Anschluss an die Entscheidung gemeinsam mit der Schulleitung Rückmelde- und Beratungsgespräche mit den Bewerberfamilien.


Über das Auswahlverfahren hinaus unterstützen wir im Auftrag des Ministeriums das Auguste-Viktoria-Gymnasium – Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrpersonen – ganzjährig bei Fragen und Anliegen rund um Hochbegabung und Hochbegabtenförderung. Dazu kooperieren wir mit dem Christlichen Jugenddorfwerk Deutschland e.V.